baukultur am prüfstand* Städte im Betongoldrausch

Langfristige Planung und Gemeinwohl versus Bauboom und Spekulation

Vortragsreihe mit Reinhard Seiß über aktuelle Themen des Planens und Bauens

Der Raumplaner, Filmemacher und Fachpublizist Reinhard Seiß referiert im Rahmen seiner Vortragsreihe zu aktuellen Fragen des heimischen Planens und Bauens dieses Mal über den gewachsenen Einfluss immobilienwirtschaftlicher Interessen auf die Stadtentwicklung und dessen Folgen. Spätestens seit der Finanzkrise von 2008 ist der spekulative Ankauf von Grundstücken sowie deren vor allem Anlagezwecken dienende Verbauung vielerorts zu einer Triebfeder von Stadtwachstum und -verdichtung geworden. Die Politik überlässt die Städte dabei oft dem freien Spiel der Marktkräfte, ohne wahrhaben zu wollen, dass deren „Spiel“ nicht nur privatwirtschaftliches Risiko, sondern auch urbanistische, soziale und ökologische Kollateralschäden bedeutet: sei es die Verknappung wertvollen Baulands, sei es die Verödung gewachsener Zentren oder auch die geringe Halbwertszeit bzw. der überschaubare Erfolg unternehmerischer Stadtentwicklungsprojekte. Und viele haben schon wieder vergessen, dass besagte Finanzkrise vor erst 12 Jahren ihren Ursprung in geplatzten Immobilienblasen nahm – denen eine liberale Gesellschaft sich scheinbar nichts in den Weg zu stellen traut. Behandelt werden im Vortrag u.a. spekulative Projekte im Bürobau, im Wohnungsbau oder auch in der Einzelhandelsentwicklung insbesondere in Wien samt deren Auswirkungen auf ihr Umfeld bzw. auf die Gesamtstadt. Den Abschluss bildet wie immer eine ausführliche Diskussion mit den TeilnehmerInnen.

Im Vortrag wird die subjektive Sicht des Referenten dargelegt, die nicht notwendiger Weise eine Meinung der Kammer ist.

Art
Vortrag
Dauer
2 Unterrichtseinheiten