Veranstaltungsdetailseite 2018-10-24T17:46:32+00:00

Claim/Anti-Claim-Management für PlanerInnen

Grenzen und Chancen bei der Geltendmachung von Mehrkostenforderungen durch Projektbeteiligte

Leistungsstörungen oder -änderungen führen häufig zu wechselseitigen Schuldzuweisungen, die eine erfolgreiche Abwicklung des Bauprojektes erheblich belasten können. Das frühzeitige Erkennen von Risiken bereits im Stadium der Vertragsgestaltung hilft projektgefährdende Situationen zu managen. Planungsbeteiligte müssen im Nachtragsmanagement zwei unterschiedliche Positionen einnehmen: Als BauherrnvertreterInnen gilt es, die Nachträge der ausführenden Unternehmen abzuwehren; als UnternehmerIn gilt es, ein angemessenes Entgelt für zusätzliche Planungsleistungen zu erwirtschaften.

Schwerpunkte des Seminars:

  • Vermeidung von Fehlern in der Vertragsgestaltung (ÖNORM oder ABGB-Vertrag)
  • Unterschiedliche Herangehensweisen bei öffentlichen und privaten Bauvorhaben in der Ausschreibungsphase (Rahmenbedingungen gemäß BVergG)
  • Ansprüche darlegen, begründen und ungerechtfertigte Gegenforderungen abwehren
  • Übersicht über die aktuelle Rechtsprechung
  • Muster und Checklisten

Anmelden
Art
Seminar
Dauer
8 Unterrichtseinheiten